Ergebnisse der zweiten Woche

Ergebnisse der zweiten Woche

Rund zwei Drittel des Naschmarktparkplatzes sollen begrünt werden. In einer Millionenstadt ist es aber nicht immer einfach, Begrünungen umzusetzen oder Bäume zu pflanzen. Das gilt auch für den Naschmarktparkplatz. Denn der ist zu einem großen Teil eine Brückenkonstruktion. Tief wurzelnde Gehölze können hier nur in Randbereichen wachsen.

Als Alternativen für einen begrünten Naschmarktparkplatz kommen unter anderem folgende Alternativen infrage: Hochbeete mit Stauden, Gräsern und kleinen Sträuchern, Rankgerüste, Kletterpflanzen und kleinere Bäume in Trögen. Wir sind davon überzeugt, dass im Zuge des internationalen Gestaltungswettbewerbs weitere praktikable und originelle Ideen kommen werden.

(c) Christian Fürthner

In Frage Nummer 3 ging es um die wichtigsten Funktionen, die Grün vor Ort erfüllen muss. Da „Umgestaltung“ allein noch nicht viel bedeutet, wollten wir außerdem wissen, welche zwei Funktionen der Naschmarktparkplatz künftig unbedingt erfüllen muss. Hier das Ergebnis:

 

Hier ein kleiner Auszug zu weiteren Ideen:

„Grün für Klima und Auge“

„So etwas wie die Promenade du Paillon in Nizza wäre super“

„Ich bin oft auf dem Platz gestanden und hab das Panorama bewundert: die wunderschönen Häuser, abends mit erleuchteten Fenstern. Es ist so wichtig, einmal an einem freien Platz stehen zu können, mit dem Himmel über sich, das ist dort möglich. Wäre schade, das zu verbauen.“

„Bitte keine kleinen Beete die von Stahlbändern eingezäunt sind, keine trockenen Gräser pflanzen. Lasst den Menschen mehr Raum um selber zu gestalten. Hochbeete sind super, es müssen nicht immer Zierpflanzen sein. Auch leichte Bäume gibt es.“

„Wichtige Kriterien sollten bedacht werden da wir des öfteren schon so manche Nachtruhestörung (durch Skateboarder) hatten. Aber auch nächtliche laute Musik durch Party feiern. Da wir hier leben sollten unsere Grundbedürfnisse gedeckt sein. Nicht nur schnell mal eben etwas fürs Auge! Weiters hatten wir schon mit Obdachlosen Probleme, wodurch die China Bar die Sitzmöglichkeiten bei den Bäumen wieder abgebaut hat. Das Hardon musste seine Tür mittels Gitter sichern, da jeden Abend dort eine Ruhestörung und Vermüllung stattfand. Anrainerparkplätze 1auto pro Haushalt vor der Liegenschaft wäre super und würde uns massiv an Lebensqualität sichern bzw. zurückgeben.“

„Unbedingt noch einen Teil der Parkplätze erhalten!!!!!!“

„Ein Platz kann nicht alles bieten. Grünraum und den Flohmarkt (vielleicht auf 2x die Woche?) ausdehnen bietet großteils der Woche eine Ruheinsel und während des Flohmarkts kulturellen, sozialen und gestalterischen Mehrwert.“

„Das Element Wasser sollte auch dabei sein….“

„Es sollte eine kühle, grüne Oase werden, bei der man nicht nur bei Restaurants und Ständen konsumieren kann, sondern auch selbst mitgebrachte Speisen/Getränke konsumieren kann.“